Lisa Huber, 03.11.2023

Änderung: GWG Grenze von 800 EUR auf 1.000 EUR – Sammelposten auf 5.000 EUR

Die Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG-Grenze) soll im Rahmen des Wachstumschancengesetzes von derzeit 800 Euro auf 1.000 Euro angepasst werden.

Die Wertgrenze für den Sammelposten soll in diesem Zusammenhang auf 5.000 Euro angehoben werden. Der Abschreibungszeitraum für den Sammelposten wird auf 3 Jahre verkürzt. Somit können die Aufwendungen in einem kürzeren Zeitraum steuerwirksam geltend gemacht werden.

Unter die Neuregelung sollen Anschaffungen nach dem 31.12.2023 fallen. Durch die Anpassung soll auch im Bereich von kleineren Investitionen bzw. Ausgabepositionen gegenüber der Vergangenheit ein Vorteil für die Unternehmen in Bezug auf die Reduzierung der Steuerlast erzielt werden.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Sebastian Broß - Inhaber und Kanzleileitung

Corona-Wirtschaftshilfen – Letztmalige Fristverlängerung bis zum 30. September 2024

Die Bundesregierung hat die Frist für die Einreichung der Schlussabrechnungen der Corona-Wirtschaftshilfen letztmalig bis zum 30. September 2024 zu verlängern.
Die Inhaber der Kanzlei DIE SCHRITTMACHER von links nach rechts: Frank Lienhard, Sebastian Broß und Matthias Kühne

Unternehmensbewertung im Erb- und Familienrecht

Unternehmen können aus verschiedenen Gründen bewertet werden, sei es im Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf, für steuerliche Zwecke oder im Rahmen der Bilanzierung.
Katja Huber – Rechtsanwältin, Zertifizierte Datenschutzbeauftragte in der Kanzlei (TÜV)

Neuregelungen im Recht der Gesellschaft bürgerlichen Rechts durch das MoPeG

Zum 1.1.2024 treten grundlegende Neuregelungen im Recht der Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) sowie...
Sebastian Broß - Inhaber und Kanzleileitung

Unternehmensbewertung / Ermittlung der Abfindung nach Gesellschaftsvertrag

Wechsel auf der Gesellschafterebene innerhalb des bestehenden Gesellschafterkreises eines Unternehmens lösen...