Lisa Huber, 01.07.2024

Betriebsveranstaltung mit ausgewähltem Kreis von Mitarbeiter

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in seiner Entscheidung vom 27. März 2024 klargestellt, dass der Begriff der Betriebsveranstaltung nicht erfordert, dass die Veranstaltung allen Betriebsangehörigen offensteht. Diese Auslegung ist relevant für die Anwendung der Lohnsteuerpauschalierung, die seit 2015 gilt. Denn die Entscheidung des BFH weicht von der bisherigen Rechtsauffassung ab, die eine Teilnahme aller Betriebsangehörigen als Voraussetzung sah.

Betriebsveranstaltungen mit ausgewähltem Kreis von Mitarbeitern

Für die Praxis bedeutet dies, dass Betriebsveranstaltungen, die nur einem ausgewählten Kreis von Mitarbeitern offenstehen, nun auch unter die Regelungen zur Lohnsteuerpauschalierung fallen können. Dies vereinfacht das Lohnsteuerverfahren für Arbeitgeber, da sie nicht mehr prüfen müssen, ob alle Betriebsangehörigen teilnehmen können.

Es ist jedoch zu beachten, dass der Freibetrag von 110 € nach § 19 Abs. 1 S. 1 Nr. 1a S. 3 EStG weiterhin nur für Veranstaltungen gewährt wird, die allen Betriebsangehörigen offenstehen. Diese spezifische Voraussetzung bleibt bestehen und ist bei der Planung und Durchführung von Betriebsveranstaltungen zu berücksichtigen.

Fazit

Die Entscheidung des BFH ist eine wichtige Klarstellung für die steuerliche Behandlung von Betriebsveranstaltungen, die Arbeitgebern nun mehr Flexibilität bei der Gestaltung solcher Veranstaltungen bietet.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Frank Lienhard – Inhaber und Kanzleileitung

Gründe für die Erstellung eines Testaments

In unserer langjährigen Praxis als Rechtsanwälte und Steuerberater haben wir immer wieder festgestellt, wie essenziell die Erstellung eines Testaments für unsere Mandanten ist.
Lisa Huber – Accountingbetriebswirtin (IWW), Steuerfachangestellte mit Zusatzqualifikation Finanzassistentin

Gesonderte Aufzeichnung von Bewirtungsaufwendungen

Gemäß § 4 Abs. 7 EStG müssen Bewirtungsaufwendungen, die geschäftlich veranlasst sind, einzeln und getrennt von den sonstigen Betriebsausgaben aufgezeichnet werden.
Sebastian Broß - Inhaber und Kanzleileitung

Corona-Wirtschaftshilfen – Letztmalige Fristverlängerung bis zum 30. September 2024

Die Bundesregierung hat die Frist für die Einreichung der Schlussabrechnungen der Corona-Wirtschaftshilfen letztmalig bis zum 30. September 2024 zu verlängern.
Die Inhaber der Kanzlei DIE SCHRITTMACHER von links nach rechts: Frank Lienhard, Sebastian Broß und Matthias Kühne

Unternehmensbewertung im Erb- und Familienrecht

Unternehmen können aus verschiedenen Gründen bewertet werden, sei es im Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf, für steuerliche Zwecke oder im Rahmen der Bilanzierung.