Lisa Huber, 26.06.2024

Gesonderte Aufzeichnung von Bewirtungsaufwendungen

Gemäß § 4 Abs. 7 EStG müssen Bewirtungsaufwendungen, die geschäftlich veranlasst sind, einzeln und getrennt von den sonstigen Betriebsausgaben aufgezeichnet werden.

Steuerliche Anerkennung

Diese Vorschrift zielt darauf ab, die steuerliche Anerkennung dieser Aufwendungen sicherzustellen, indem sie eine klare Trennung und Nachweisbarkeit fordert. Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg (Urt. V. 17.10.2023, Az. 6 K 6089/20) hatte in einem Fall zu entscheiden, bei dem eine GmbH, die ihre Kunden zu Veranstaltungen eingeladen hatte, diese Aufwendungen nicht gesondert aufzeichnete, sondern als allgemeine Betriebsausgaben verbucht hatte. Dies führte dazu, dass das Finanzgericht die Aufwendungen dem Einkommen der GmbH zurechnete, da sie gegen die Aufzeichnungspflicht nach § 4 Abs. 7 i.V.m. § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 EStG verstoßen hat.

Gesonderte Buchung

Die gesetzlichen Bestimmungen verlangen, dass der Steuerpflichtige einen schriftlichen Nachweis über Ort, Tag, Teilnehmer und Anlass der Bewirtung sowie die Höhe der Aufwendungen vorlegen kann. Diese Anforderungen sind regelmäßig als Eigenbeleg zeitnah zu erstellen. Die Klägerin hat diese Anforderungen nach Auffassung des Gerichts nicht erfüllt, weil sie die Aufwendungen für die Veranstaltungen auf einem allgemeinen Konto und nicht auf einem Konto für nicht bzw. nur beschränkt abziehbare Betriebsausgaben buchte. Damit verlor die GmbH die steuerliche Abzugsfähigkeit dieser Bewirtungsaufwendungen.

Fazit

Bewirtungsaufwendungen, die geschäftlich veranlasst sind, müssen nach § 4 Abs. 7 EStG einzeln und getrennt von den sonstigen Betriebsausgaben aufgezeichnet werden, um eine steuerliche Anerkennung zu finden. Die Nichtbeachtung dieser Vorschrift führt dazu, dass die Aufwendungen nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden können und somit das Einkommen des Unternehmens erhöhen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Frank Lienhard – Inhaber und Kanzleileitung

Gründe für die Erstellung eines Testaments

In unserer langjährigen Praxis als Rechtsanwälte und Steuerberater haben wir immer wieder festgestellt, wie essenziell die Erstellung eines Testaments für unsere Mandanten ist.
Lisa Huber – Accountingbetriebswirtin (IWW), Steuerfachangestellte mit Zusatzqualifikation Finanzassistentin

Betriebsveranstaltung mit ausgewähltem Kreis von Mitarbeiter

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in seiner Entscheidung vom 27. März 2024 klargestellt, dass der Begriff der Betriebsveranstaltung nicht erfordert..
Sebastian Broß - Inhaber und Kanzleileitung

Corona-Wirtschaftshilfen – Letztmalige Fristverlängerung bis zum 30. September 2024

Die Bundesregierung hat die Frist für die Einreichung der Schlussabrechnungen der Corona-Wirtschaftshilfen letztmalig bis zum 30. September 2024 zu verlängern.
Die Inhaber der Kanzlei DIE SCHRITTMACHER von links nach rechts: Frank Lienhard, Sebastian Broß und Matthias Kühne

Unternehmensbewertung im Erb- und Familienrecht

Unternehmen können aus verschiedenen Gründen bewertet werden, sei es im Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf, für steuerliche Zwecke oder im Rahmen der Bilanzierung.