Matthias Kühne, 24.05.2024

Presscontrol und Presstec mit Sitz in Kehl sanieren sich in Eigenverwaltungsverfahren

Die Presstec Pressentechnologie GmbH und die Presscontrol Elektrotechnik GmbH, beide mit Sitz in Kehl, haben beim Amtsgericht Offenburg ein gerichtliches Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung beantragt. Das
Amtsgericht hat den Antrag mit Beschluss vom 17.05.2024 bewilligt und jeweils ein vorläufiges Eigenverwaltungsverfahren angeordnet. Presstec und Presscontrol sind seit mehr als 30 Jahre spezialisiert auf
Projekte zur Modernisierung von Großpressen in Automobilwerken sowie die Neuherstellung von großen hydraulischen Schmiedepressen für die Luft- und Raumfahrt, Rüstungstechnik und Energietechnik. Der Umsatz der Gruppe 2023 betrug ca. EUR 21 Mio

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Geschäftsbetriebe am Standort Kehl laufen in vollem Umfang fort.
  • Die Geschäftsführung wird weiterhin von Herrn Blättner und Herrn Griesbaum in der Presstec, sowie Herrn Blättner, Herrn Pfaff und Herrn Siegle übernommen.
  • Die Löhne und Gehälter der insgesamt knapp 70 Mitarbeiter sind gesichert.
  • Dr. Dirk Pehl wurde in beiden Verfahren zum vorläufigen Sachwalter bestellt.
  • Auf Antrag der Presstec GmbH hat das Amtsgericht Offenburg einen vorläufigen Gläubigerausschuss eingesetzt.
  • Ziel ist die Sanierung und Restrukturierung des Unternehmens

Stand des Verfahrens

Neben dem Antrag auf Eröffnung eines Eigenverwaltungsverfahrens wurde auch die vorläufige Eigenverwaltung beantragt. Diese berechtigt die
Presstec GmbH und die Presscontrol GmbH, die Geschäfte in Eigenregie unter Aufsicht eines gerichtlich bestellten Sachwalters weiterzuführen. Das zuständige Amtsgericht Offenburg hat den Anträgen stattgegeben. Damit hat das Unternehmen nunmehr die Gelegenheit, einen Sanierungsplan zur Restrukturierung des Unternehmens vorzulegen.

Stand des Verfahrens

Neben dem Antrag auf Eröffnung eines Eigenverwaltungsverfahrens wurde auch die vorläufige Eigenverwaltung beantragt. Diese berechtigt die
Presstec GmbH und die Presscontrol GmbH, die Geschäfte in Eigenregie unter Aufsicht eines gerichtlich bestellten Sachwalters weiterzuführen. Das zuständige Amtsgericht Offenburg hat den Anträgen stattgegeben.
Damit hat das Unternehmen nunmehr die Gelegenheit, einen Sanierungsplan zur Restrukturierung des Unternehmens vorzulegen.

Ziel des Verfahrens

Ziel des Verfahrens ist die Restrukturierung und Sanierung der Presstec GmbH und der Presscontrol GmbH und deren zukunftsfähige Ausrichtung unter Einbeziehung der wichtigsten Geschäftspartner. Damit wird sichergestellt, dass sowohl für das Unternehmen als auch für die Gläubiger im Verfahren die beste Lösung gefunden und umgesetzt wird. Nach derzeitigem Stand ist davon auszugehen, dass das Verfahren, zumindest in den wesentlichen Punkten, im 4. Quartal 2024 abgeschlossen werden kann.

Ursachen der Krise

Presstec und Presscontrol sind seit mehr als 30 Jahren spezialisiert auf Projekte zur Modernisierung von Großpressen in Automobilwerken sowie auf die Neuherstellung von großen hydraulischen Schmiedepressen.

Die Unternehmen befinden sich aufgrund des Zusammenwirkens mehrerer Umstände in den vergangenen Jahren nunmehr in einer akuten Erfolgskrise.

Die Automotive-Branche mit Ihren Zulieferketten war zunächst durch die Pandemie seit 2020 sowie verschiedener, dann folgender Krisen der Branche, wie z.B. der
Chipkrise und der Ukrainekrise, sowie der wirtschaftspolitisch schnell geforderten Umstellung auf E-Mobilität in eine anhaltende Krise gerutscht.

Betroffen sind insbesondere die Produktionsstandorte in West-Europa, vor allem aber in Deutschland.

In der Konsequenz dieser Krisen ist die Anzahl produzierter Fahrzeuge um gut ein Drittel eingebrochen, wodurch sich die Anzahl der für Presstec relevanten Projekte bei den Automobilisten deutlich reduziert hat. Die Gesellschaften wurden durch diese Entwicklung stark belastet.

Durch den hohen Anteil von 74 % an Automotive-Kunden waren die Firmen direkt betroffen, was sich in einerverschlechterten Auftragslage, insbesondere im Bereich der OEM, niederschlug.
Das rückläufige Projektgeschäft konnte durch Neumaschinen für Non-Automotive-Märkte nicht schnell genug kompensiert werden.
In der Konsequenz rutschten die Unternehmen in die Krise.

Fortführung des Geschäftsbetriebes

Der Geschäftsbetrieb des Unternehmens wird in vollem Umfang fortgeführt. Die vorliegenden Kundenaufträge werden wie gewohnt ausgeführt.
Zur Steuerung der für die Betriebsfortführung erforderlichen Liquidität unterhält die Presstec GmbH und die Presscontrol GmbH eine Liquiditätsplanung
und -steuerung unter Aufsicht des bestellten(vorläufigen) Sachwalters.

Handelnde Personen

Durch die Anordnung der Eigenverwaltung bleiben beide Unternehmen selbst handlungsfähig. Die bisherigen Geschäftsführer bleiben weiterhin im Amt.

Dabei wird die Geschäftsleitung von der Kanzlei DIE SCHRITTMACHER unter Federführung von Frau Rechtsanwältin Hackl-Fingado unterstützt. Damit steht auch das erforderliche rechtliche Know-how für das gerichtliche Eigenverwaltungsverfahren zur Verfügung.

Das Gericht hat antragsgemäß in beiden Verfahren Dr. Dirk Pehl von der Kanzlei Schultze & Braun als vorläufigen Sachwalter beratend und begleitend zur Seite gestellt.

Die Rolle der Gläubiger

Die Gläubiger werden aktiv über den Stand des Verfahrens und die geplanten Maßnahmen informiert. Hierzu ist auf der Homepage der Kanzlei DIE SCHRITTMACHER ein Datenraum eingerichtet, in dem die wesentliche Situation dargestellt ist und fortlaufend Statusberichte eingestellt werden. Der Datenraum ist nur für Gläubiger einsehbar. Daneben
hat das Amtsgericht Offenburg im Verfahren der Presstec GmbH einen vorläufigen Gläubigerausschuss eingesetzt. Mit diesem werden die wesentlichen Entscheidungen abgestimmt.

Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern

Aktuell sind bei beiden Unternehmen knapp 70 Mitarbeiter beschäftigt. Die Lohn- und Gehaltszahlungen der Arbeitnehmer werden während des vorläufigen Eigenverwaltungsverfahrens durch die Arbeitsagentur in voller Höhe sichergestellt. Die Mitarbeiter wurden umfassend über den aktuellen Stand informiert.

Zukunftsfähigkeit des Unternehmens

Die Presstec GmbH und die Presscontrol GmbH genießen bei den Kunden und auch in Fachkreisen einen guten Ruf. Die Presstec ist seit über 30 Jahren
erfolgreicher Partner der Automotive-Branche – vor allen der Premiummarken. Das Eigenverwaltungsverfahren soll genutzt werden, das Unternehmen nachhaltig und zukunftsfähig
aufzustellen. Hierzu wird das Unternehmen ein Restrukturierungskonzept erarbeiten, welches mit dem vorläufigen Sachwalter und dem vorläufigen Gläubigerausschuss abgestimmt werden soll. Parallel hierzu werden die Unternehmen einen Investorenprozess starten.

Über die Presstec GmbH

Die Unternehmensanfänge der Presstec reichen bis 1953 zurück. Als Spezialist für Technologie-Service und Pressen-Neubau reicht der Wertschöpfungsprozess von der Entwicklung und dem Projektmanagement über die Konstruktion und Fertigung bis zur Montage. Im Jahr 2000 wurde mit Gründung der Presscontrol als Tochterunternehmen das Leistungsportfolio um Automatisierungs- und Antriebstechnik erweitert und in den Folgejahren nach BMW weitere OEM für Großmodernisierungen gewonnen. Kunden der Presstec stammen mit einem Anteil von ca. 3/4 des Umsatzes aus dem Automotive-Sektor; daneben zählen der Maschinen- und Anlagenbau, die Luft- und Raumfahrttechnik, Energieund Kraftwerkstechnik sowie weitere Industrien zu den Abnehmern für neue Schmiedepressen.

Über das Eigenverwaltungsverfahren

Die Eigenverwaltung ermöglich es einem insolventen Unternehmen, eine Sanierung innerhalb eines
gerichtlichen Verfahrens in Eigenregie zu gestalten. Bei der Eigenverwaltung wird auf die Einsetzung eines Insolvenzverwalters verzichtet.

Durch das ESUG im Jahr 2012 sollte die Eigenverwaltung gestärkt werden. Dadurch sollte ein höherer Anreiz für frühzeitige Insolvenzanträge geschaffen werden. Neu geschaffen wurde die Möglichkeit der vorläufigen Eigenverwaltung. Um missbräuchlichem Verhalten vorzubeugen hat der Gesetzgeber seit dem 01.01.2021 die Eintrittsvoraussetzungen in die (vorläufige) Eigenverwaltung erhöht. Damit soll der Missbrauch der Eigenverwaltung verhindert werden. Wird von Seiten des Gerichts die vorläufige Eigenverwaltung angeordnet ist dies die Bestätigung durch das Gericht, dass dieses das Eigenverwaltungsverfahrens für die Gläubiger als vorteilhaft einschätzt. Durch die Bestellung eines (vorläufigen) Sachwalters und auch durch die Bestellung des (vorläufigen) Gläubigerausschusses ist sichergestellt, dass die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen kontrolliertwird und auch die Gläubiger frühzeitig in die
Entscheidungsprozesse mit eingebunden sind.

Damit soll nicht nur der bestmögliche Weg zum Erhalt des Unternehmens bzw. des Geschäftsbetriebes verfolgt werden, sondern die Gläubiger sollen auch eine möglichst hohe Befriedigung durch die Insolvenzquote erreichen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Sebastian Broß - Inhaber und Kanzleileitung

Corona-Wirtschaftshilfen – Letztmalige Fristverlängerung bis zum 30. September 2024

Die Bundesregierung hat die Frist für die Einreichung der Schlussabrechnungen der Corona-Wirtschaftshilfen letztmalig bis zum 30. September 2024 zu verlängern.
Die Inhaber der Kanzlei DIE SCHRITTMACHER von links nach rechts: Frank Lienhard, Sebastian Broß und Matthias Kühne

Unternehmensbewertung im Erb- und Familienrecht

Unternehmen können aus verschiedenen Gründen bewertet werden, sei es im Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf, für steuerliche Zwecke oder im Rahmen der Bilanzierung.
Katja Huber – Rechtsanwältin, Zertifizierte Datenschutzbeauftragte in der Kanzlei (TÜV)

Neuregelungen im Recht der Gesellschaft bürgerlichen Rechts durch das MoPeG

Zum 1.1.2024 treten grundlegende Neuregelungen im Recht der Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) sowie...
Sebastian Broß - Inhaber und Kanzleileitung

Unternehmensbewertung / Ermittlung der Abfindung nach Gesellschaftsvertrag

Wechsel auf der Gesellschafterebene innerhalb des bestehenden Gesellschafterkreises eines Unternehmens lösen...