Irina Schmidt-Steinke, 30.10.2023

Die Sonderabschreibung steigt von 20% auf 50% (§7g Abs. 5 EStG)

Investitionsanreiz für kleine und mittlere Unternehmen in der Pipeline. Investitionen in abnutzbare bewegliche Anlagegüter sollen zukünftig mit Sonderabschreibungsmöglichkeiten ausgestattet werden. Waren bisher bis zu 20% möglich, sollen es zukünftig 50% sein. Die Gewinngrenze zur Inanspruchnahme im Jahr, das der Investition vorangeht, darf 200.000 EUR nicht überschreiten.

Dies gilt für Anschaffungen nach dem 31.12.2023. Auch diese Änderung ist Bestandteil des Wachstumschancengesetzes. Das Bundeskabinett hat am 30.08.2023 den Regierungsentwurf hierzu beschlossen. Mit dem Gesetz soll unter anderem die Liquiditätssituation der Unternehmen verbessert/stabilisiert werden.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Sebastian Broß - Inhaber und Kanzleileitung

Corona-Wirtschaftshilfen – Letztmalige Fristverlängerung bis zum 30. September 2024

Die Bundesregierung hat die Frist für die Einreichung der Schlussabrechnungen der Corona-Wirtschaftshilfen letztmalig bis zum 30. September 2024 zu verlängern.
Die Inhaber der Kanzlei DIE SCHRITTMACHER von links nach rechts: Frank Lienhard, Sebastian Broß und Matthias Kühne

Unternehmensbewertung im Erb- und Familienrecht

Unternehmen können aus verschiedenen Gründen bewertet werden, sei es im Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf, für steuerliche Zwecke oder im Rahmen der Bilanzierung.
Katja Huber – Rechtsanwältin, Zertifizierte Datenschutzbeauftragte in der Kanzlei (TÜV)

Neuregelungen im Recht der Gesellschaft bürgerlichen Rechts durch das MoPeG

Zum 1.1.2024 treten grundlegende Neuregelungen im Recht der Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) sowie...
Sebastian Broß - Inhaber und Kanzleileitung

Unternehmensbewertung / Ermittlung der Abfindung nach Gesellschaftsvertrag

Wechsel auf der Gesellschafterebene innerhalb des bestehenden Gesellschafterkreises eines Unternehmens lösen...