Frank Lienhard, 07.11.2022

Nachhaltigkeit als Kriterium bei Kreditentscheidungen

ESG – Umwelt (Environmental), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance). Der Megatrend, der mit diesen drei Schlagwörter zum Ausdruck gebracht wird, zeigt auf, wie breit das Thema Nachhaltigkeit heute gedacht werden sollte.

Nachhaltigkeit von Unternehmen

Die Nachhaltigkeit von Unternehmen rückt infolge der wachsenden Bedeutung auch bei Investitionsgesprächen neben den klassischen Themen wie zum Beispiel die Vermögens- oder Ertragslage des Unternehmens zunehmend im Vordergrund. Sei es, dass die Leitungsorgane selbst ihre diesbezüglichen Aktivitäten ansprechen. Sei es, dass die Bank mehr oder weniger gezielt danach fragt, was das Unternehmen denn mit Blick auf die Nachhaltigkeit bereits umsetzt.

ESG-Kriterien optimieren die Kreditvergabe

Klimarisiken sind wirtschaftliche Risiken. Das Interesse der Kreditinstitute an der Nachhaltigkeit von Unternehmen verwundert deshalb nicht. Im Zusammenhang damit hat sich auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bereits Ende 2019 mit einem Merkblatt zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken an die Kreditinstitute gewendet.

In der Vergangenheit spielte oft die erwartete Rendite die wichtigste Rolle bei der Kreditvergabe. Nun erhält das Thema Nachhaltigkeit einen immer höheren Stellenwert bei Kreditentscheidungen. Hier stecken aber nicht nur altruistische Motive der Institute dahinter. Vielmehr wird es für die Zukunftsfähigkeit von Banken entscheidend sein, wie sie die mit dem Klimawandel verbundenen Risiken bewerten.

Nachhaltigkeitsthemen

Die Kreditgeber interessieren sich deshalb zunehmend über Nachhaltigkeitsthemen in den Unternehmen. Insbesondere interessieren sich die Kreditinstitute, wie im innerbetrieblichen als auch im strategischen Bereich mit dem Thema Nachhaltigkeit umgegangen wird.

Innerbetrieblich

Innerbetriebliche wird der CO2-Fußabdruck des Unternehmens betrachtet, d.h. was das Unternehmen tut und was noch getan werden kann, um diesen Fußabdruck weiter zu reduzieren.

Strategisch

Strategisch ist für die Kreditinstitute von Bedeutung, wie sich das Geschäftsmodell, also vor allem wie sich die Kundenbasis und damit die Produkt- / Dienstleistungsangebot des Unternehmens durch Nachhaltigkeitsthemen verändern. Wird das Geschäftsmodell angepasst, verändert oder gar komplett umgestellt, damit das Unternehmen auch in fünf oder zehn Jahren noch erfolgreich am Markt agieren kann.

ESG- Kriterien

Die Bankenaufsicht stellt bei der Risikobeurteilung auf die ESG- Kriterien ab. Nachhaltigkeits-risiken sind demnach Ereignisse oder Bedingungen aus den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, deren Eintreten tatsächlich oder potenziell negative Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie auf die Reputation eines beaufsichtigten Unternehmens haben können. Dabei sind beispielsweise zu nennen:

Environmental/Umwelt

  • Treibhausgasemissionen,
  • Energie,
  • Klimaschutz,
  • Umweltschutz,
  • nachhaltige Nutzung und Schutz von Wasser- und Meeresressourcen,
  • Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft, Abfallvermeidung und Recycling.

Social/Soziales

  • Einhaltung anerkannter arbeitsrechtlicher Standards,
  • Einhaltung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes,
  • Angemessene Entlohnung, faire Bedingungen am Arbeitsplatz, Diversität sowie Aus- und Weiterbildungschancen,
  • Gewährleistung einer ausreichenden Produktsicherheit, einschließlich Gesundheitsschutz.

Governance/Unternehmensführung

  • Steuerehrlichkeit,
  • Nachhaltigkeitsmanagement durch Vorstand,
  • Gewährleistung von Arbeitnehmerrechten,
  • Gewährleistung des Datenschutzes.

ESG-Prüfungen bei Investitions- und Kreditentscheidungen

Investitions- und Kreditentscheidungen werden deshalb ESG-Prüfungen unterzogen, für die Finanzdienstleister neben ihren herkömmlichen Risikoabteilungen nicht selten weitere Nach-haltigkeitsabteilungen vorhalten.

KMU fehlt häufig eine Nachhaltigkeitsstrategie

Laut einer Forsa-Umfrage Ende 2020 haben vor allem kleine und mittlere Unternehmen einen Nachholbedarf beim Thema Nachhaltigkeit. Nur rund ein Drittel der KMU hat eine ausgearbeitete Nachhaltigkeitsstrategie. Allen anderen fehlt oft das Verständnis – dass Nachhaltigkeit Geschäftspotenzial bietet, beziehungsweise der Kreditscore des Unternehmens unter fehlenden belegten und transparenten Nachhaltigkeitsaktiväten sinkt.

Tue Gutes und rede darüber

Unternehmen sollten nicht abwarten, bis sie von ihren Kreditgebern auf das Thema Nachhaltigkeit angesprochen werden. Sie sollten vielmehr selber aktiv in die Kommunikation gehen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Sebastian Broß - Inhaber und Kanzleileitung

Corona-Wirtschaftshilfen – Letztmalige Fristverlängerung bis zum 30. September 2024

Die Bundesregierung hat die Frist für die Einreichung der Schlussabrechnungen der Corona-Wirtschaftshilfen letztmalig bis zum 30. September 2024 zu verlängern.
Die Inhaber der Kanzlei DIE SCHRITTMACHER von links nach rechts: Frank Lienhard, Sebastian Broß und Matthias Kühne

Unternehmensbewertung im Erb- und Familienrecht

Unternehmen können aus verschiedenen Gründen bewertet werden, sei es im Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf, für steuerliche Zwecke oder im Rahmen der Bilanzierung.
Katja Huber – Rechtsanwältin, Zertifizierte Datenschutzbeauftragte in der Kanzlei (TÜV)

Neuregelungen im Recht der Gesellschaft bürgerlichen Rechts durch das MoPeG

Zum 1.1.2024 treten grundlegende Neuregelungen im Recht der Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) sowie...
Sebastian Broß - Inhaber und Kanzleileitung

Unternehmensbewertung / Ermittlung der Abfindung nach Gesellschaftsvertrag

Wechsel auf der Gesellschafterebene innerhalb des bestehenden Gesellschafterkreises eines Unternehmens lösen...